Vereinsarchiv

Irlandreise 2006

Am Ostermontag begab sich der Differter Saitenspielkreis auf große Konzertreise. Der Chor Tralee hatte uns zu einem besonderen Konzert in die Grafschaft Kerry eingeladen. Voller Vorfreude trafen sich alle um 6:15 Uhr an der Bisttalhalle um gemeinsam zum Flughafen Hahn zu fahren. Als alle eingecheckt hatten, ging es pünktlich los. Der erste Eindruck von Irland vom Flugzeug aus war herrlich: grüne Wiesen, gelbe Büsche, Steinmauern, stürmisches Meer. Hier gehts zum Fotoalbum und im folgenden Text schildern wir unsere Reise:

Ankunft und Konzert Killarney
irland1

Irland zeigte sich bei unserer Ankunft von seiner besten Seite. Blauer Himmel und Sonnenschein, was wollte man noch mehr. Vor dem überschaubaren Flughafen von Tralee standen schon unsere 2 Busse bereit und reibungslos ging es los zur Jugendherberge. Ein herrlicher Anblick; auf einer Anhöhe gelegen, ein wunderschönes Gebäude mit einer großzügigen Gartenanlage und einer traumhaften Aussicht. Alle waren begeistert. Nach einer kurzen Wartepause, in der wir es uns so richtig auf dem Außengelände gemütlich machten (die Jungs spielten bereits Fußball, die älteren Herrschaften machten es sich auf dem Rasen oder an den Tischgruppen bequem ...) wurden die typisch irischen Zimmer bezogen. Danach stärkten sich alle erst mal bei einem guten Mittagessen. Gegen 16:00 Uhr ging es schon los zu unserem ersten Konzert! Die Vorfreude war groß und alle waren gespannt, was uns erwartete. Die St. Mary's Parish Church ist eine wunderschöne Kirche, in der häufig Konzerte angeboten werden. Während die Orchestermitglieder fleißig die Instrumente stimmten, konnten sich unsere mitgereisten Fans die Stadt Killarney ansehen oder auch schon mal ein Bierchen in einem urigen Pub genießen. Pünktlich um 19:00 Uhr waren alle wieder zurück und das erste Konzert begann. Ein gelungener Auftakt unserer Irlandreise.

Ring of Kerry
irland2

Am nächsten Tag ging es dann los zum bekannten "Ring of Kerry". Der "Ring of Kerry" ist eine 170 km lange, sehr schöne und beliebte Panoramastraße in der Grafschaft Kerry im Südwesten Irlands. Diese Straße führt um die gesamte Iveragh Halbinsel herum. Die stark zerklüftete, stellenweise dramatisch abfallende und doch weithin einsichtbare Küste ist absolut sehenswert. Während eines kurzen Stops konnte man es sich bei einem "Irish Coffee" gemütlich machen und die Atmosphäre einer typisch irischen Raststätte genießen. In Waterville machten wir eine längere Mittagspause. Einige Wagemutige stürzten sich sogar in die stürmischen Fluten, während andere "Fish and Chips" testeten oder barfuß am Strand spazieren gingen. Gut durchblutet ging es weiter durch die reizvolle Landschaft. Natürlich war auch die Rückfahrt durch das Landesinneren mit einem Abstecher zum "Lady's View", dem bekannten Aussichtspunkt mit einem herrlichen Blick auf den Upper Lake des Killarney Nationalparks, ein weiters Highlight. Mit unserem Busfahrer Tom hatten wir nicht nur einen tollen Busfahrer, sondern auch einen super Reiseleiter, der uns immer wieder Interessantes berichten konnte. Wieder zurück in der Jugendherberge, saßen alle noch lange nach einem gemeinsamen Abendessen zusammen. In einer gemütlichen Runde mit viel Gesang und noch mehr Gelächter ging ein wunderschöner Tag zu Ende.

Killarney und Konzert in Tralee
irland3

Am Mittwoch morgen nach dem Frühstück machten wir uns, bei wunderschönem Wetter auf den Weg nach Killarney. Einige fuhren mit dem Taxi, während die anderen sich zu einer Wanderung entschlossen. Entlang des Killarney National-Parks, über einen Golfplatz fanden wir ­ mit Hilfe eines netten irischen Rasentraktorfahrers ­ den Weg zur nahe gelegenen Stadt. Beim anschließenden Stadtbummel wurden viele Souvenirs erstanden, was sich später nachhaltig auf das Gewicht einiger Koffer auswirkte. Gegen 16.30 Uhr standen dann alle wieder festlich gekleidet vor der Jugendherberge und los gings nach Tralee, zu unserem 2. Konzert! Die Orchestermitglieder stimmten die Instrumente und unsere Reisebegleiter vergnügten sich zwischenzeitlich mit unseren Kindern in der Stadt und im Pub! Nach einer gemeinsamen Probe mit dem Chor, ging es um 20:00 Uhr endlich los. Die Kirche war voll besetzt und der Funke sprang sofort über. Die gelungene Mischung von Chorgesang und Zupfmusik begeisterte das Publikum. Man konnte an den Gesichtern und natürlich am Applaus erkennen, die Iren waren ergriffen!! Nach dem gemeinsamen Abschlusslied "You raise me up", hier wurde der Chor vom Orchester begleitet, wollte der Beifall kein Ende mehr nehmen und es musste eine Zugabe her. Als krönenden Abschluss dieses besonderen Konzertes waren wir von der Chorgemeinschaft zu einem Buffet mit geselligem Beisammensein eingeladen. So nette und gastfreundliche Leute sind einfach zu selten. Jeder unterhielt sich, in Englisch oder mit Händen und Füßen, mit den Chormitgliedern. Man hörte überall nur lobende Worte und alle waren überaus begeistert von dem schönen Abend. Dieses Konzerterlebnis wird sicher allen Mitgliedern des Differter Saitenspielkreises noch lange in Erinnerung bleiben! Gegen 23.30 Uhr machten wir uns zwar sehr müde, aber überglücklich über das gelungene Konzert auf den Weg zur Jugendherberge.

Halbinsel Dingle
irland4

Donnerstags stand nach dem Frühstück die Halbinsel "Dingle" auf unserem Programm. Als westlichste Stadt Europas ist Dingle eine ideale Basis für Exkursionen in eine der aufregendsten Landschaften Irlands. Das Wetter war an diesem Tag typisch irisch und auf der herrlichen Fahrt entlang der Steilküste konnte man wunderschöne Landschaften bewundern. Überall Schafe, saftig grüne Wiesen, Steine, Felsen und Regen, Regen, Regen. Dicke Wolken und Nebel ließen uns Irland erst richtig kennen lernen. Auch von dieser Seite ist Irland wunderschön. Es passte einfach zusammen und man konnte ein gutes Gefühl für Land und Leute entwickeln. Unser Busfahrer fuhr uns sicher durch schmale Straßen und konnte immer wieder auf Sehenswertes hinweisen. Doch allein die herrliche Landschaft und das stürmische Meer waren schon überaus reizvoll. In Dingle angekommen besuchten wir das Meerwasseraquarium. Hier bewunderten wir farbenprächtige Fische, die durch tropische Rifflandschaften schwammen, Wasserschildkröten, Tintenfische, Haie, Seepferdchen und und und. Das Highlight war das Streichelbecken. Hier durften von Wagenmutigen Krebse, Seeigel, Rochen ... angefasst, gestreichelt und sogar in der Hand gehalten werden. Nach einem Bummel durch Dingle war natürlich ein Pubbesuch fällig, denn so ein Aquarium machte hungrig und durstig. Dann ging es weiter. An einem wunderschönen Strand machten wir Pause und wieder wurde die Wassertemperatur getestet. Auf ein wenig mehr Wasser kam es ja auch nicht mehr an. Die Abwehrkräfte wurden angeregt und zurück ging es zur Jugendherberge. Nach dem Abendessen wurde bei Gitarrenmusik, Gesang, Seniorengymnastik und rhythmischem Klatschen um 12.00 Uhr der Geburtstag unserer 1. Vorsitzenden gefeiert.

Killarney National Park und Kenmare
irland5

Am Freitag stand als letzes Ausflugsziel der "Killarney National Park" auf dem Programm. Blauer Himmel und Sonnenschein erwarteten uns. Der Killarney National Park ist ca. 10.000 ha groß und umfasst wunderschöne Berg- und Seenlandschaften. Im Park findet man einen der ältesten noch verbliebenen Eichenwälder Irlands, zahlreiche Blühpflanzen, wie sie sonst nur aus dem Mittelmeerraum bekannt sind. Der Mittelpunkt ist das "Muckross House" ein 1843 errichtetes Herrenhaus, das besichtigt werden kann. Gern besuchtes Ziel ist der malerisch gelegene Torc-Wasserfall. Zu Fuß oder mit einer Pferdekutsche wurde der wunderschöne Park vom Differter Saitenspielkreis erkundet und zahlreiche Fotos wurden gemacht. Abends fand unser letztes Konzert in Irland statt. Die Musikschule Tralee hatte uns eingeladen und einiges für uns vorbereitet. Es wurden Kontakte geknüpft und gegenseitige Einladungen ausgesprochen. Gegen 23.00 Uhr trafen wir erschöpft wieder in der Jugendherberge ein und nun ging es ans Kofferpacken.

Heimreise

Am nächsten Morgen stand schon unsere Busse bereit und ein letzte Mal durften wir noch ein wenig von Irland genießen bevor wir am Flughafen ankamen. Die Irlandreise war zu Ende und alle waren sich einig, es war ein besonders Erlebnis. Alle hatten sich prima verstanden und noch besser amüsiert, Irland war auf jeden Fall "eine Reise wert" und wird uns sicherlich einmal wieder sehen!!

Vielen Dank an Monika Beuren, die diese Reise organisiert hat, ohne dich hätten wir das nicht geschafft!

Irland-Infos

Hier ein paar Links mit weiteren Infos:

englische Seiten:

Seiten auf deutsch:

Unser Konzert in Killarney:

irlandplakat.gif